Mittwoch, 26. November 2014


Moment noch



Ich rufe bald zurück!

Bis dahin, macht doch mal was wider die Bequemlichkeit in den Augen. Schaut doch morgen mal in Berlin bei der Ausstellungseröffnung der Fotografin Marlen Mueller vorbei. Ich mag diese Bilder, die einen nicht anschreien, wenn sie stimmungsvolle, fast flüchtige Momente, Grenzlinien zwischen Jugend und Vergangen, Morgenkaffee und Wann-fängt-der-Abend-an, Bewegung und Augenblick zeigen. Kleine Geschichten, die gleich passieren oder gerade eben passiert sind.

Oder schaut am Samstag bei Feinkunst Krüger rein, wenn es zum neunten Mal heißt Don't Wake Daddy rein. Heiko Müller, Moki, Paul Chatem, Ryan Heshka, Femke Hiemstra, Fred Stonehouse und einige mehr sind dabei, ihr könnt es auch sein und mit offenem Mund und klopfenden Herzen vor den Wänden stehen.

Das sind alles so Möglichkeiten und Wege. Ihr müßt sie nur selber gehen.

(Marlen Mueller, "Exhibition". Greifswalderstr. 202, 10405 Berlin. 27.11.2014
"Don't Wake Daddy". Feinunst Krüger,Hamburg. Ab 29.11.2014)


 


Freitag, 7. November 2014


Streik-Susis



Aufgehetzt durch eine merkwürdig schräglagige Medienlandschaft keift Deutschland sich durch verkehrsstillgelegte Tage. Während die notorischen Kommentarspaltennörgler gerne von "Entschleunigung" reden, war dann gleich soviel davon auch wieder nicht recht. Der Bahnstreik setze nicht etwa ein Zeichen gegen Neoliberalisierung und für Arbeitnehmerrechte, sondern gefährde "meine Fernbeziehung" ist zu lesen oder "die Reisefreiheit am 9. November", denn den Knüppel für eigene billige Anliegen wie "Paaaaaarty in Bääääärlin" kann man ja nicht groß genug wählen.

Was fällt dieser Kleingewerkschaft auch ein? Kann die nicht gefälligst eine e-Petition starten für ihr Anliegen, so wie das normale Menschen heutzutage tun? Vorneweg diejenigen, die sich rühmen, in Jugendjahren jeden Morgen sechs Kilometer zur Schule GELAUFEN zu sein, barfuß, durch den Schnee. Man entsolidarisiert sich weiter, eine ehemalige arbeiternahe Volkspartei will das Streikrecht nun neu gesetzlich regeln. Beifall von denen, die noch Arbeit haben und nicht bis Morgen denken.

Bill Morrisons Film über die britischen Minenarbeiter und ihre Gewerkschaften zeigt ein vergessenes Kapitel Industriegeschichte. Ein nostalgischer, sepiagetränkter Rücklick auf die später von Thatcher zerknüppelte Gewerkschaftsbewegung und die zahlreichen ("Brassed Off!") Blaskapellen im englischen Norden (hier ersetzt durch den wunderbaren Soundtrack von Jóhann Jóhannsson), die Traditionen und das, was wir belustigt Solidarität nennen. Was bitter fehlt, heute, wo wir alle die Helden unserer eigenen Geschichte sind, unsere eigenen Autoren, Vorgesetzten und Selbstversicherer, -optimierer und -manager.

Da ist etwas abhanden gekommen.

("The Miner's Hymns". Regie: Bill Morrison. GB 2010.)


 


Dienstag, 4. November 2014


Dias de los Muertos



Ich mußte mal für eine Woche die Füße still- und hochlegen. Ein- und Aussortieren, Zielbestimmungsforschung in den Kellergewölben (Sachen, die ich bewahre, Sachen für Basare, Sachen für den Tauschtisch, Sachen wie "kenn ich nich"), auch den metaphorisch gemeinten. Stapel von links nach rechts schieben und letztlich den Abfluß der Spüle reparieren.

Dann Geburtstag: Zum Frühstück Pakete öffnen, interessante Bücher bekommen, darunter: Rocko Schamoni, Fünf Löcher im Himmel, Marcel Mathiot, Die erotischen Abenteuer des Monsieur Mathiot: Bekenntnisse eines späten Liebenden, Eduard Betz, Philosophie des Fahrrads (urspr. 1900). Außer Konkurrenz zum Nicht-Geburtstag noch zwei Bücher über Wien, nämlich Wittgensteins Wien und Der Tschocherl Report: Die unbekannten Wohnzimmer Wiens, worüber ich mich sehr gefreut habe.



Dann mal das Blog abgeschlossen, mit einer Twitterin in einem eisigen Café gesessen und mich anschließend erkältungsbereit gefühlt. Zum Abschluß des Tages im Dunkel der Wohnung mit dem Kopf vor einen Mikrofonständer geknallt - die Folge war eine zickzackförmige Narbe auf der Stirne wie bei einem verwaisten, englischen Zauberlehrling und ein Dröhnen, das wie ein lästiger Ohrwurm ("Chici Chi - Chici Cha") meinen Kopf nicht mehr verlassen wollte. So lag ich dann im Bett, eine Wärmflasche im Rücken gegen die Cafékälte und einen Eisbeutel auf dem Kopf. Das ging doch früher alles mal anders mit dem Geburtstagsfeiern! Als man von heißen Bräuten (darf man "Bräute" sagen? Was ist denn jetzt politisch korrekt? "Ischen"? "Miezen?" Katzen gehen doch immer oder?) gewärmt und Eisbeutel nur gegen den Kater (Katzen gehen immer, sage ich doch!) auf dem Kopf balanciert wurden.

So war das und nicht anders und dann die weiteren altersgeplagten Tage. Regelrecht ausgeknockt nämlich lag ich da, in regelmäßigen Abständen den Totmannschalter drückend, während sich Kopfschmerzen unter meine Schädeldecke gruben und weitere Entspannungsaktivitäten verhinderten. Wie zerebral überwachte Reparaturen im Haushalt oder das Abdichten der Sturmfenster hier an meiner Geriatriestation meinem Wasserschloß.

Pünktlich zum Tag der Toten war ich wieder auf den Beinen, gibt doch wenig so viel Pep wie ein Zuckertotenschädel. Im Museum für Völkerkunde wird jährlich das mexikanische Totenfest gefeiert, da gibt es was zu Essen, zu Staunen und bunte Reliquien zu erwerben. Wie einen Frida-Kahlo-Schrein beispielsweise oder kleine Skelett-Mariachi-Bands. Kinderschminken nicht vergessen, was mir ermöglichte, das Museum ebenso unerkannt wie angemessen als bleicher Schmerzensschädel zu verlassen.


 


Sonntag, 26. Oktober 2014


Neulich in Billstedt



Dieser kleine, sehr rauhe Dokumentarfilm im Ken-Loach-Stil zeigt das Leben im tristen Hamburger Osten, wie es halt ist. Gleichzeitig ist die zart-melancholische Geschichte inhaltlich dennoch völlig unrealistisch. Als Blogger habe ich das natürlich verifiziert und kann sagen: Gisela Bündchen reagiert nicht auf handgeschriebene Briefe. Und ich habe mit Siebenundreißig-Tage-Bart, im Anzug und gut parfümiert tagelang hinter der bloß angelehnten Türe gewartet. Story of my Life.

Gisela Bündchen aber ging, mein Wollen und Verlangen und Briefeschreiben ignorierend, alleine weiter Surfen auf einem Billstedter Badesee. Sie stieg nicht in die U2 oder benutzte den Schienenersatzverkehr am Wochenende. Man muß dieser Wahrheit ins Gesicht sehen. Es bleibt die ebenfalls gut parfümierte Gewißheit: Es sind die Niederlagen, die einen stärker machen.


 


Freitag, 24. Oktober 2014


Es gibt kein Entkommen



Nicht mit brachialer Wucht jedenfalls, sondern durch feine Schnitte, die Laubsäge näher gehalten als die Axt. Wir sehen humorvoll-melancholische Geschichten, die im Holz seit langer Zeit schon eingeschrieben scheinen und von Passfeld, dem Finder solcher Dinge, nur rausgelöst zu werden brauchen. Filmerzählende Bilder und Assemblagen, Holzobjekte, die in den Raum greifen, sich als Sprache tarnen und wieder zu Bildern werden. Da fuhr gerade eine Frau in einem Sommerkleid auf einem Fahrrad vorbei.

Wer sich beeilt, kann sie noch sehen: Die Finissage ist am Samstag.

(Thorsten Passfeld, "Es gibt kein Entkommen". Feinkunst Krüger. Bis 25.10.2014.)


 


Montag, 13. Oktober 2014


Le vent nous portera



Am Ende dann doch noch im Herbst angekommen. Die Landung mag immer weich sein. Der Rest folgt bekanntlich drei Tage später.

Neulich einen schlimmen Traum gehabt. Angekettet wie ein Galeerensträfling, war ich dazu verdammt, bis in endlose Zeiten auf einem Bier-Bike die Reeperbahn rauf- und runterzufahren, während drei Nornen als Fahrgäste mit an Bord waren, die auf leiernden Harfen mein dunkles Schicksal klagten. Ich sollte meiner Liebe zu Ludivine Sagnier entsagen, fordertern sie, weil diese ohne Zukunft sei. Ein Leben in Untertiteln drohe mir, eine sprachlose Liebe in Fragmenten. Die schwitzigen Laken fanden sich morgens leer neben mir, von einem vollen Mond getränkt.


(Café de Flore. Kan./F. 2012. Regie: Jean-Marc Vallée. Musik: Sophie Hunger, "Le Vent Nous Portera".)


 


Dienstag, 7. Oktober 2014


Kid Holgerson



Am Sonntag sammelten sich mit viel Gequake die Gänse am Himmel über meinem kleinen Barockschlößchen, es zieht sie wohl in die Ferne, aus der ich gerade kam. Dabei flog ich eigentlich mit einem Kranich, was aber auch nur indirekt richtig ist, denn durchgeführt wurde die Unternehmung von der Austria.



Bei der Austria, die mich, wie man auf dem Globus nachverfolgen kann, bis nach Wien brachte, gibt es, anders als bei der Fluglinie, die ich sonst benutze, tatsächlich die klassische Sicherheitsvorführung. Da ich das sonst wie fast alles im Leben nur aus Erzählungen kenne, beobachtete ich aufmerksam. Und fasziniert fielen mir alltagsmythologische Ähnlichkeiten dieser Pantomime mit gewissen, äh, Vorführungen in dunkelkellerigen Subkulturen auf, wie man sie, genau, aus Erzählungen kennt. Fassen wir das mal sachlich zusammen: Da wird also eine von ihrer gestrengen Chefin auserwählte junge Dame in Uniform (!) dazu bestimmt, sich vor einer größeren Gruppe Menschen zu präsentieren. Lächeln ist ihr verboten, eine nähere Kontaktaufnahme auch. In einem unverhohlenem Akt der Selbstdemütigung muß sie nun zeigen, was sie gelernt hat. Wie sie ihre Arme nach hinten strecken kann, mit den Händen flattern, kreisende Bewungen machen, leicht in die Knie gehen und dabei parallele Linien mit den Armen weisen. Danach muß sie vorführen, wie man sich selber mit einem speziellen Gurt fesselt - und zum Schluß macht sie Dinge mit einer merkwürdig ausschauenden Gummimaske vor ihrem Gesicht. Alles klar, sag ich mal.

Euch als erfahrenen Semiotikern Vielfliegern ist das alles natürlich nicht neu, bei meiner Linie indes werden nur abstrakt gehaltene Sicherheitsvideos gezeigt. Ich fliege jetzt übrigens immer Austria.



Meine Unterkunft lag diesmal im 2. Bezirk, da wohnte ich noch nie. Aber meine Wienreisen führen mich ja getreu dem Motto "Wer zweimal im selben pennt, gehört schon zum Establishment" quer und ringsherum durch die schöne Stadt. So lernt man sich kennen. Und die Stadt. Es gab Schokolade, Tee und Kaffee. Und hausgemachte Speisen. Aber auch Trauben. Und junge Damen im Dirndl, wo ich zuerst dachte, es handele sich um einen feuchtfröhlichen Junggesellinnenabschied* auf der Reeperbahn. Aber es war ein Wies'nfest im Prater. Dann erinnere ich einen herrgottsfrühen Rückflug, den ich irgendwie dämmernd verbrachte, von einem sanften Ruckeln geweckt. Das war dann schon die Landung. Beschwingt eigentlich. Gänsefederweich wie in schönen Nächten in Kopf und Herzen.

---
* Fun fact: "Junggesellinnenabschied" ist das einzige Wort in der deutschen Sprache mit Doppel-G, Doppel-N und Doppel-L. Falls das mal bei einem Quiz gefragt wird.