Montag, 26. Januar 2015


Mittenmang statt nur dabei



Jetzt nicht gleich schimpfen. Ja, ich war in der großen Stadt. Ja, ich habe niemanden Bescheid gesagt. Es war aber auch nur eine Bravo-Beatles-Blitztournee (für die Älteren unter uns) und obendrein ist es nicht ja nicht immer und unter allen Umständen für Umstehende angenehm, auf der Straße erkannt zu werden. So übte ich putzig maskiert wie ein Berliner Straßenrapper ein Mimikry mit den mich umgebenden Wänden, kurzes Abklopfen, ob alles noch da und dort oder schon wieder ganz anders. In dieser großen Stadt rückt ja alles immerzu zurecht, so wie manche die Möbel in ihren Wohnungen. Bis alles endlich richtig ist. Also nie.

Mich aber lockte man mit falschen Hinweisen auf eine andere Stadt (Wien, na da schau an!), dann aber saß ich quasi mittenmang, redete mich um Kopf und Kragen und ließ dabei mein Knie einrosten. Fröstelnd im Bikini, das wiederholen wir dann noch mal, Antonioni im c/o hingegen ein gar nicht aufgeblasenes, sondern dezent erhellendes Blow-Up, auf Leinwänden räkelt sich Veruschka, rennt die junge Vanessa Redgrave durch den Park. Sehenswert ist neben den Fotos von David Bailey die erstmals gezeigte Sozialreportage von Don McCullin, mit den Fotos, die auch im Film auftauchen. (Hier ein Bericht zur Ausstellung im letzten Jahr in Wien.)

Wer mal Ringbahn fahren möchte, dem verrate ich den Trick, der mir erstmals verständlich erklärt wurde. Ob man im Uhrzeigersinn fährt oder nicht, zeigen einem nämlich die kleinen Symbole an der Zuganzeige auf dem Bahnsteig. So weiß man sofort, in welche Richtung man unterwegs ist oder ob man den Bahnsteig wechseln muß. Dead easy sozusagen, es gibt also tatsächlich Dinge mit Sinn und Verstand in dieser Stadt. Ihr wußtet das alles schon, ein epiphanischer Moment aber für mich, der ich mich jahrelang dort nur im Kreis gedreht hatte. Dabei ist es wie bei Kafka: Du mußt nur die Laufrichtung ändern!


 


Freitag, 16. Januar 2015


Und sonst so, Herr Kid?

So ist das bei diesen Transiten durch Jahreswechsel, Bilanzprüfungen, Rückblicken, Vorausblicken, Perspektivwechseln. Am besten langsam durchschreiten, keinen Staub aufwirbeln, nicht alles einatmen, Geist sein seiner eigenen Erinnerung. (Of future past!)

Der Jahresrückblick: Och jo, wie man hier so sagt. Das Wetter: Oha. Die Wolken über mir hängen so tief, da ist Elmsfeuer dran, wenn ich den Schirm hochhalte. Das Befinden: Wer will, der kann auch. Wir bleiben in Kontakt.

Die weiteren Aussichten: Wir machen uns nichts vor, das aber exaltiert. Um am Ende mehr Zeit zu haben, übe ich jetzt schon den mildelosen Blick auf bewältigte Höhenzüge, durchkrochene Täler und munkelnde Begleiter, rauschende Gerüchtewolken, Gaststätten namens Üble Nachrede und Ausschilderungen in Gegenden wie Doof oder Zu doof und Das ist jetzt aber echt doof.

Im Schaukelstuhl sitzen, nachdenklich gefaltet, die rotkarierte Autodecke über den Knien, vielleicht ein ruhendes Tier darauf. Dann reden wie in Tim Sesslers viel zu kurzem Video:



Dazu paßt die lebensfrohe Reihe der Fotografin Samantha VanDeman: In Died Alone hält sie die Fundlage fest, den Befund unserer Zukunft, wenn alles grindiger Rest geworden ist. Kann man sich schöntrinken, Abschied nehmen mit einem klaren Schnaps auf die Ex. Da kommt dann nichts mehr.

Hier aber schon. Da sorge ich für.


 


Montag, 29. Dezember 2014


Der Haifisch, der hat Zähne



Pessismismus, so lese ich auf einem Nachrichtenportal, verlängert das Leben. Ebenso wie das tägliche Rasieren - oder jedenfalls eine Umgebung, die Rasieren und Pessimismus fördert. So wie die Ehe. Als Anbahnung zu einer solchen - und natürlich, um ein langes Leben aus mir und meiner Umgebung zu kitzeln - werde ich nach dem als "Lotterjahr" in die Gesichtsbücher und Prominenten-Blitzlicht-Gazetten eingegangene 2014, das kommende, babyhautfrische Jahr gut rasiert begrüßen.

Sozusagen stählern gerüstet bin ich bereits. 400 Rasierklingen, Sie lesen richtig, meine Damen, aber auch Herren und vor allem die Herren-als-Damen, 400 Rasierklingen vom Nachkriegsschwarzmarkt unversehrt gerettet, sozusagen original verpackt und frisch verkorkt, fanden an Weihnachten ihren Weg zu mir, eine scharf gefaßte Botschaft anbei: "Junge, rasier dich!"

Denn eine scharfe Zunge allein bringt einen den Menschen nicht näher. Bartlos sollst du sein! Zwar könnte man sich nun natürlich Geschichten auf den Unterarm ritzen oder überall, vielleicht, wenn man mal zu Besuch ist, aber wer lädt mich schon ein, überstehende Tapetenreste säuberlich abtrennen. All das aber verlängert nicht das Leben. Nein, denn nur Schaum schlagen ist nicht der Schlüssel zum Glück, dies ist nur die Vorbereitung! Glattrasiert den Stürmen der Zeit trotzen, heißt es, für bärtige Hipster sicher ein Schreckenssignal.

Ich werde jetzt erstmal ein Päckchen probieren. Den Rest deponiere ich als Notration zu den Nylonstrümpfen, der Schokolade und den Zigaretten in meinem Keller. Pessimistisch und damit langlebig wie ich bin, möchte ich gerüstet sein, wenn alles zusammenbricht. Euro, Fleischmarkt, der Rückhalt von Freunden: Euer Marmo, Stein und Eisen mögen brechen, aber Solinger Klinge nicht.


 


Montag, 22. Dezember 2014


Himmelsfahrten



Jetzt sind sie wieder alle aufgefahren. Der Udo und die anderen. Himmelslichter, Signalboten am Nachthimmel, vielleicht auch Verlorene. Denn nicht alle sind unterwegs, von einem Heiland zu künden oder von Geschenksendungen in einem Schlittengespann.

Der kurze Film Kosmonauta stellt einen anderen unerklärten Fall nach. Die Signale, die 1962* von italienischen Funkamateuren auf einer Frequenz des sowjetischen Raumfahrtprojekts aufgefangen wurden, scheinen von einer einsamen Katastrophe zu berichten. Die Tragödie der ersten russischen Kosmonautin, die auf dem Rückweg zur Erde technische Probleme erlebte und im All verglühte. Die Wahrheit über diesen Fall ist immer noch irgendwo da draußen, verlorene Signale, verlorene Geschichten, verlorene Menschen.

Man muß das ja alles erzählen, damit es lebendig bleibt. Wenigstens das.

Super 8 | von kid37 um 20:41h | 11 mal Zuspruch | Kondolieren | Link

 


Dienstag, 9. Dezember 2014


Aber gerne, ihr Sterne

In the past three years, Saturn limited your movements and forced you to concentrate on goals. ... Saturn is known to take away your usual sources of support to see if you can stand on your own two feet independently. ... Saturn teaches that we can do things that we assume we could not possibly do, and in the process we become stronger. Oddly, Saturn also tends to bring health difficulties while touring the sign, and that fit me too. (If you too have recently been plagued with a health concern, that situation will now improve....) [Q]



Nanu, warum liegt denn hier Stroh Staub? So ein Blogstreik bringt natürlich nichts, wenn ihn keiner mitbekommt, stelle ich fest. Beim nächsten Mal also besser mit Transparent und Megafon unten an der Mole. Die Botschaft skandieren: Mein Hafen hat mehr Nebel als dein Hafen. Die Bahn immerhin fährt wieder und brachte mich nach Haus, Baby.

I'm coming home. Der Alltag mittlerweile ist wie ein geschenkter Gaul. Man nimmt ihn so hin, weitgehend stumm, bloß vages Erzählen. Ein paar Diffuspläne, ein paar Experimentalpläne, Ausweichungen und Hinführungen, der Rest ist Winterpause (im Herbst bereits).

Über Undank meditiert und Empörungsreflexe. Menschen, die nur Überschriften lesen und darin ein Aufforderungsklingeln zur Schaumbildung. Was soll ich nachdenken, was Menschen denken, die sich nicht den Mund abwischen? Da legste dich selbst schachmatt, schüttelst den Kopf, schneidest die Rosen mitsamt den Dornen und fühlst mit geschlossenen Augen und ausgestreckten Händen nach den zugigen Stellen am Fenster.

Winterbefestigung. Die Ernte durchzählen, den Blick nach vorn, Jahresendzeitläuten schon im Ohr. Die Bilanz: trockene Tücher bereithalten. Alles drin einwickeln. Die zwei, drei letzten vertrauten Matrosen an Bord enger fassen, den Rest dippte die Planke. Ich selbst, mit blau geschlagenem Auge (gern würde ich sagen: Ihr müßtet den anderen sehen! - aber es war nur metallene Straßenmöblierung) die Öffentlichkeit meiden. Man erschreckt ja die Kinder!

Nur die Backfachverkäuferinnen nicht. Die halten mir Kuchen reserviert. Mensch, sag doch was, wir haben da noch ein Stück für dich. Der letzte Trost der Großstadt. Heult doch selber.


 


Mittwoch, 26. November 2014


Moment noch



Ich rufe bald zurück!

Bis dahin, macht doch mal was wider die Bequemlichkeit in den Augen. Schaut doch morgen mal in Berlin bei der Ausstellungseröffnung der Fotografin Marlen Mueller vorbei. Ich mag diese Bilder, die einen nicht anschreien, wenn sie stimmungsvolle, fast flüchtige Momente, Grenzlinien zwischen Jugend und Vergangen, Morgenkaffee und Wann-fängt-der-Abend-an, Bewegung und Augenblick zeigen. Kleine Geschichten, die gleich passieren oder gerade eben passiert sind.

Oder schaut am Samstag bei Feinkunst Krüger rein, wenn es zum neunten Mal heißt Don't Wake Daddy. Heiko Müller, Moki, Paul Chatem, Ryan Heshka, Femke Hiemstra, Fred Stonehouse und einige mehr sind dabei, ihr könnt es auch sein und mit offenem Mund und klopfenden Herzen vor den Wänden stehen.

Das sind alles so Möglichkeiten und Wege. Ihr müßt sie nur selber gehen.

(Marlen Mueller, "Exhibition". Greifswalderstr. 202, 10405 Berlin. 27.11.2014
"Don't Wake Daddy". Feinunst Krüger,Hamburg. Ab 29.11.2014)


 


Freitag, 7. November 2014


Streik-Susis



Aufgehetzt durch eine merkwürdig schräglagige Medienlandschaft keift Deutschland sich durch verkehrsstillgelegte Tage. Während die notorischen Kommentarspaltennörgler gerne von "Entschleunigung" reden, war dann gleich soviel davon auch wieder nicht recht. Der Bahnstreik setze nicht etwa ein Zeichen gegen Neoliberalisierung und für Arbeitnehmerrechte, sondern gefährde "meine Fernbeziehung" ist zu lesen oder "die Reisefreiheit am 9. November", denn den Knüppel für eigene billige Anliegen wie "Paaaaaarty in Bääääärlin" kann man ja nicht groß genug wählen.

Was fällt dieser Kleingewerkschaft auch ein? Kann die nicht gefälligst eine e-Petition starten für ihr Anliegen, so wie das normale Menschen heutzutage tun? Vorneweg diejenigen, die sich rühmen, in Jugendjahren jeden Morgen sechs Kilometer zur Schule GELAUFEN zu sein, barfuß, durch den Schnee. Man entsolidarisiert sich weiter, eine ehemalige arbeiternahe Volkspartei will das Streikrecht nun neu gesetzlich regeln. Beifall von denen, die noch Arbeit haben und nicht bis Morgen denken.

Bill Morrisons Film über die britischen Minenarbeiter und ihre Gewerkschaften zeigt ein vergessenes Kapitel Industriegeschichte. Ein nostalgischer, sepiagetränkter Rücklick auf die später von Thatcher zerknüppelte Gewerkschaftsbewegung und die zahlreichen ("Brassed Off!") Blaskapellen im englischen Norden (hier ersetzt durch den wunderbaren Soundtrack von Jóhann Jóhannsson), die Traditionen und das, was wir belustigt Solidarität nennen. Was bitter fehlt, heute, wo wir alle die Helden unserer eigenen Geschichte sind, unsere eigenen Autoren, Vorgesetzten und Selbstversicherer, -optimierer und -manager.

Da ist etwas abhanden gekommen.

("The Miner's Hymns". Regie: Bill Morrison. GB 2010.)